Broadcasting

Für die Produktion von Sendungen wird in TV-Stationen täglich eine große Menge an Video-Material bearbeitet. Zahlreiche Redakteurinnen und Redakteure verwenden aktuelle Video-Sequenzen aus diversen Quellen, um ihre Beiträge zu gestalten. Dieses Rohmaterial soll umfassend vorhanden, rasch verfügbar und einfach zu handhaben sein.​​​​​

Redaktionssystem

Die Planung und Abwicklung von (Online-)TV und Hörfunk stellen komplexe Anforderungen an ein Redaktionssystem. In enger Zusammenarbeit mit dem ORF hat die APA-IT dafür das Redaktionssystem „Redsys“ entwickelt. Allein im ORF werden damit rund 7.700 Sendungen pro Monat geplant und abgewickelt.

LoopRecorder

Der APA-IT LoopRecorder zeichnet 24x7 TV- und Radiosignale aus mehreren Quellen gleichzeitig auf und archiviert die Daten. Bereits nach wenigen Sekunden können aufgezeichnete Sequenzen abgerufen und bearbeitet werden. Neues Material sowie Archiv-Inhalte können im gleichen System direkt eingespielt und gesichtet werden. Im Anschluss kann aus dem Videomaterial mit Hilfe der Rohschnitt-Funktion eine Schnittliste erstellt werden. Ein integriertes Rechtemanagement gewährleistet im Workflow der Arbeitsvorbereitung, dass nur das gezeigt wird, wofür die Rechte gesichert sind.

Produktblatt (pdf, 454.3 KB)


12.06.2017, 14:18
Mehr zu diesem Artikel
Seite empfehlen

„Die APA-IT zeichnet sich durch großes Know how, hohe Professionalität und starkes Engagement gegenüber ihren Kunden aus. Dies macht sie für uns seit vielen Jahren zu einem unverzichtbaren, verlässlichen Partner bei technologischen Entwicklungen, vor allem bei hochkomplexen Projekten wie z.B. dem RedSys.“

(Ing. Michael Götzhaber, ORF)

„Das Know-how im Bereich Medien und Fernsehen, das sich in den Produkten wie dem Loop-Recorder widerspiegelt, sowie der 24x7 Support haben uns von der APA-IT überzeugt.“

(Andreas Gall, Red Bull Media House)

„Mit dem Loop-Recorder hat die APA-IT gemeinsam mit dem ORF ein Produkt geschaffen, das sich an die individuellen Bedürfnisse anpassen lässt und somit immer ‚state-of-the-art‘ ist.“

(Thomas Pranter, ORF)